Das Projekt „transform.10“

Das Projekt „transform.10“

Infos zu transform.10, den Auftraggebern und Umsetzungspartnern!

Ziel ist der Aufbau eines offenen regionalen Transformationsnetzwerkes für kleine und mittlere Unternehmen der Automobilbranche der Region 10, um sie bei der Transformation und bei der Zukunftssicherung zu unterstützen. Die Themen Digitalisierung und Künstliche Intelligenz (KI) bilden dabei den Schwerpunkt des Vorhabens.

Das Spektrum der KMU, die durch das Förderprojekt angesprochenen werden sollen, reicht vom kleinen KFZ-Meisterbetrieb bis zum sog. First-Tier-Supplier mit einigen hundert Mitarbeitenden.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Gebietskörperschaften / Auftraggeber

Die Stadt Ingolstadt ist, als eine der vier Gebietskörperschaften der Region 10, einer der Auftraggeber für das Projekt „transform.10“. Die Wirtschaftsförderung der Stadt Ingolstadt, verortet bei der IFG Ingolstadt AöR, übernimmt hier die Verbundkoordination.

Weitere Informationen zur Stadt Ingolstadt

Der Landkreis Neuburg-Schrobenhausen ist mit der Wirtschaftsförderung zum einen Auftraggeber als auch Steuerkreismitglied im Projekt transform.10.

Die Wirtschaftsförderung versteht sich als serviceorientierter Dienstleister und starker Partner für Unternehmen im Landkreis. Sie arbeitet eng mit verschiedenen Akteuren aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft zusammen und bietet eine Anlaufstelle für ansiedlungsinteressierte Unternehmen und Existenzgründer. Dabei spielt die Unternehmenskommunikation u.a. durch Informations-und Netzwerkveranstaltung sowie Kontaktpflege durch Unternehmensbesuche eine wichtige Rolle.

Die Wirtschaftsförderung steht auch Unternehmern bei der Suche nach neuen oder weiteren Standorten zur Seite, stellt Kontakt zu den zuständigen Gemeinden und Märkten her. Des Weiteren ist die Netzwerkarbeit für Unternehmen und Kommunen auf regionaler Ebene ein wichtiger Punkt der Leistungsbeschreibung der Wirtschaftsförderung, damit gemeinsam Themen wie die Fachkräftegewinnung, Klimaschutz, Digitalisierungsprojekte und Standortmarketing bearbeitet werden können. Ebenso unterstützt sie bei der Vermittlung von Beratungsmöglichkeiten zu Existenzgründung und Förderung.

Weitere Informationen zur Wirtschaftsförderung Neuburg-Schrobenhausen

Der Landkreis ist mit der Wirtschaftsförderung zum einen Auftraggeber als auch Steuerkreismitglied im Projekt transform.10.

Die Wirtschaftsförderung des Landkreis Eichstätt hat das Ziel, vorhandene wirtschaftliche Strukturen zu erhalten und weiter auszubauen, sodass die Attraktivität des Standorts gesteigert wird. Ortsansässige und ansiedlungsinteressierte Unternehmen sowie deren Mitarbeitern sollen optimale Rahmenbedingungen geboten werden.

Weitere Informationen zur Wirtschaftsförderung Eichstätt

Das Kommunalunternehmen Strukturentwicklung Landkreis Pfaffenhofen a. d. Ilm (KUS) ist als 100%iges Tochterunternehmen des Landkreises zum einen Auftraggeber aber auch Steuerkreismitglied im Projekt transform.10.

Das KUS bietet Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsförderung und Freizeit, Erholung  & Tourismus an. In diesen zwei Kernbereichen arbeitet das KUS mit zahlreichen Partner daran,  die Attraktivität des Landkreises stetig zu verbessern.

In der Wirtschaftsentwicklung ist das KUS der Ansprechpartner für Unternehmen in allen standortrelevanten Fragen und Anlaufstelle für Existenzgründer. Es stellt ein Spektrum an Beratungs- und Serviceangeboten bereit, sodass dadurch auch der Wirtschaftsstandort langfristig profitiert. Zudem unterstützt das KUS bei der Gründung von Unternehmen durch Beratung zu Fördermöglichkeiten und der Vernetzung zu wichtigen Ansprechpartnern.

Weitere Informationen zur Wirtschaftsförderung Pfaffenhofen a. d. Ilm

Verbundkoordinator & Verbundpartner

Die IFG Ingolstadt ist als 100%ige Tochtergesellschaft der Stadt unter anderem für die Wirtschaftsförderung verantwortlich.

Ziel der IFG ist es, die Standortqualitäten und die Attraktivität Ingolstadts zu bewahren, diese auszubauen und das wirtschaftsfreundliche Klima zu fördern. Dabei kümmert sich die Wirtschaftsförderung um die Belange der Ingolstädter Wirtschaft, ist kompetenter Ansprechpartner bei wirtschaftsrelevanten Fragen, betreut ansässige Unternehmen aller Branchen, unterstützt bei der Ansiedlung neuer Betriebe, bietet Gewerbeflächen an und ist aktiv im Standortmarketing. Darüber hinaus ist die IFG Betreiber der Parkeinrichtungen der Innenstadt sowie des Güterverkehrszentrum Ingolstadt und realisiert große Bauvorhaben sowie gewerbliche Vermietungen. Eine weitere Kernkompetenz der IFG Ingolstadt liegt in der Innovationsförderung. Die IFG Ingolstadt arbeitet aktuell vor allem in den Themenbereichen Digitalisierung und Wissenschaftsförderung und treibt mit zahlreichen Kooperationspartnern Technologie- sowie Transferinitiativen voran. Besonderes Potential liegt dabei im Bereich innovativer und nachhaltiger Technologien in den Bereichen Digitalisierung, Nachhaltigkeit, künstliche Intelligenz und Mobilität der Zukunft.

Die IFG übernimmt als Verbundkoordinator stellvertretend für die Wirtschaftsförderungen der Stadt Ingolstadt und der drei Landkreise der Region 10 die Aufgabe der Netzwerkorganisation. Die entwickelten regionalen Transformationsstrategien werden über die Förderphase hinaus von der IFG mit den Wirtschaftsförderern der Region weitergeführt und verstetigt.

Weitere Informationen zur IFG Ingolstadt AöR

Die AININ gGmbH ist eine an der Technischen Hochschule Ingolstadt (THI) gegründete gemeinnützige Gesellschaft. Sie dient zur Koordination, Förderung und Durchführung von angewandter Forschung auf dem Gebiet der Informationstechnologie mit dem Schwerpunkt Künstlichen Intelligenz und Maschinellen Lernens.

AININ bringt als Verbundpartner im Projekt die fachliche Kompetenz zu den Themen Digitalisierung & KI mit. Sie übernimmt unter anderem die Aufgabe der Gestaltung und Umsetzung von Vernetzungs- und Transferformaten zu KI, Industrie 4.0 und Smart Mobility. Die entstehenden Erkenntnisse sollen unentgeltlich an interessierte Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Personen weitervermittelt werden.

Auch sollen weitere Projekte, die im Netzwerk mit den KMU entstehen, durch AININ unterstützt und begleitet werden.

Weitere Informationen zur AININ gGmbH

Gebietskörperschaften / Auftraggeber

Die Stadt Ingolstadt ist, als eine der vier Gebietskörperschaften der Region 10, einer der Auftraggeber für das Projekt „transform.10“. Die Wirtschaftsförderung der Stadt Ingolstadt, verortet bei der IFG Ingolstadt AöR, übernimmt hier die Verbundkoordination.

Weitere Informationen zur Stadt Ingolstadt

Der Landkreis Neuburg-Schrobenhausen ist mit der Wirtschaftsförderung zum einen Auftraggeber als auch Steuerkreismitglied im Projekt transform.10.

Die Wirtschaftsförderung versteht sich als serviceorientierter Dienstleister und starker Partner für Unternehmen im Landkreis. Sie arbeitet eng mit verschiedenen Akteuren aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft zusammen und bietet eine Anlaufstelle für ansiedlungsinteressierte Unternehmen und Existenzgründer. Dabei spielt die Unternehmenskommunikation u.a. durch Informations-und Netzwerkveranstaltung sowie Kontaktpflege durch Unternehmensbesuche eine wichtige Rolle.

Die Wirtschaftsförderung steht auch Unternehmern bei der Suche nach neuen oder weiteren Standorten zur Seite, stellt Kontakt zu den zuständigen Gemeinden und Märkten her. Des Weiteren ist die Netzwerkarbeit für Unternehmen und Kommunen auf regionaler Ebene ein wichtiger Punkt der Leistungsbeschreibung der Wirtschaftsförderung, damit gemeinsam Themen wie die Fachkräftegewinnung, Klimaschutz, Digitalisierungsprojekte und Standortmarketing bearbeitet werden können. Ebenso unterstützt sie bei der Vermittlung von Beratungsmöglichkeiten zu Existenzgründung und Förderung.

Weitere Informationen zur Wirtschaftsförderung Neuburg-Schrobenhausen

Der Landkreis ist mit der Wirtschaftsförderung zum einen Auftraggeber als auch Steuerkreismitglied im Projekt transform.10.

Die Wirtschaftsförderung des Landkreis Eichstätt hat das Ziel, vorhandene wirtschaftliche Strukturen zu erhalten und weiter auszubauen, sodass die Attraktivität des Standorts gesteigert wird. Ortsansässige und ansiedlungsinteressierte Unternehmen sowie deren Mitarbeitern sollen optimale Rahmenbedingungen geboten werden.

Weitere Informationen zur Wirtschaftsförderung Eichstätt

Das Kommunalunternehmen Strukturentwicklung Landkreis Pfaffenhofen a. d. Ilm (KUS) ist als 100%iges Tochterunternehmen des Landkreises zum einen Auftraggeber aber auch Steuerkreismitglied im Projekt transform.10.

Das KUS bietet Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsförderung und Freizeit, Erholung  & Tourismus an. In diesen zwei Kernbereichen arbeitet das KUS mit zahlreichen Partner daran,  die Attraktivität des Landkreises stetig zu verbessern.

In der Wirtschaftsentwicklung ist das KUS der Ansprechpartner für Unternehmen in allen standortrelevanten Fragen und Anlaufstelle für Existenzgründer. Es stellt ein Spektrum an Beratungs- und Serviceangeboten bereit, sodass dadurch auch der Wirtschaftsstandort langfristig profitiert. Zudem unterstützt das KUS bei der Gründung von Unternehmen durch Beratung zu Fördermöglichkeiten und der Vernetzung zu wichtigen Ansprechpartnern.

Weitere Informationen zur Wirtschaftsförderung Pfaffenhofen a. d. Ilm

Verbundkoordinator & Verbundpartner

Die IFG Ingolstadt ist als 100%ige Tochtergesellschaft der Stadt unter anderem für die Wirtschaftsförderung verantwortlich.

Ziel der IFG ist es, die Standortqualitäten und die Attraktivität Ingolstadts zu bewahren, diese auszubauen und das wirtschaftsfreundliche Klima zu fördern. Dabei kümmert sich die Wirtschaftsförderung um die Belange der Ingolstädter Wirtschaft, ist kompetenter Ansprechpartner bei wirtschaftsrelevanten Fragen, betreut ansässige Unternehmen aller Branchen, unterstützt bei der Ansiedlung neuer Betriebe, bietet Gewerbeflächen an und ist aktiv im Standortmarketing. Darüber hinaus ist die IFG Betreiber der Parkeinrichtungen der Innenstadt sowie des Güterverkehrszentrum Ingolstadt und realisiert große Bauvorhaben sowie gewerbliche Vermietungen. Eine weitere Kernkompetenz der IFG Ingolstadt liegt in der Innovationsförderung. Die IFG Ingolstadt arbeitet aktuell vor allem in den Themenbereichen Digitalisierung und Wissenschaftsförderung und treibt mit zahlreichen Kooperationspartnern Technologie- sowie Transferinitiativen voran. Besonderes Potential liegt dabei im Bereich innovativer und nachhaltiger Technologien in den Bereichen Digitalisierung, Nachhaltigkeit, künstliche Intelligenz und Mobilität der Zukunft.

Die IFG übernimmt als Verbundkoordinator stellvertretend für die Wirtschaftsförderungen der Stadt Ingolstadt und der drei Landkreise der Region 10 die Aufgabe der Netzwerkorganisation. Die entwickelten regionalen Transformationsstrategien werden über die Förderphase hinaus von der IFG mit den Wirtschaftsförderern der Region weitergeführt und verstetigt.

Weitere Informationen zur IFG Ingolstadt AöR

Die AININ gGmbH ist eine an der Technischen Hochschule Ingolstadt (THI) gegründete gemeinnützige Gesellschaft. Sie dient zur Koordination, Förderung und Durchführung von angewandter Forschung auf dem Gebiet der Informationstechnologie mit dem Schwerpunkt Künstlichen Intelligenz und Maschinellen Lernens.

AININ bringt als Verbundpartner im Projekt die fachliche Kompetenz zu den Themen Digitalisierung & KI mit. Sie übernimmt unter anderem die Aufgabe der Gestaltung und Umsetzung von Vernetzungs- und Transferformaten zu KI, Industrie 4.0 und Smart Mobility. Die entstehenden Erkenntnisse sollen unentgeltlich an interessierte Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Personen weitervermittelt werden.

Auch sollen weitere Projekte, die im Netzwerk mit den KMU entstehen, durch AININ unterstützt und begleitet werden.

Weitere Informationen zur AININ gGmbH

Seien Sie der/die Erste!

Newsletter. Jetzt!

transform.10 News vor allen anderen erhalten.